Geschichten von DWTs, CDs und Schwanzmädchen Vicky Vick

ISBN:

Published:

Kindle Edition

191 pages


Description

Geschichten von DWTs, CDs und Schwanzmädchen  by  Vicky Vick

Geschichten von DWTs, CDs und Schwanzmädchen by Vicky Vick
| Kindle Edition | PDF, EPUB, FB2, DjVu, audiobook, mp3, RTF | 191 pages | ISBN: | 3.58 Mb

Der Zufall wollte es ,daß mein Nachbar,Ende 40 und eine Art Richard Gere Typ,gleichzeitig der Besitzer des Coffee-Shops war,in dem ich mir schon seit ewigen Zeiten meine morgendliche Koffeinration besorgte... Schon öfter konnte ich erahnen,daß erMoreDer Zufall wollte es ,daß mein Nachbar,Ende 40 und eine Art Richard Gere Typ,gleichzeitig der Besitzer des Coffee-Shops war,in dem ich mir schon seit ewigen Zeiten meine morgendliche Koffeinration besorgte... Schon öfter konnte ich erahnen,daß er unten rum gut bestückt war und schon mehr als einmal hatte ich mir vorgestellt,wie es wäre wenn...

Also klingelte es an meiner Haustür.Ich hatte meinen Nachbarn auf ein Glas Wein eingeladen und ich öffnete ihm in meiner ganzen Pracht als Frau.Alles oder nichts,dachte ich. Er stutzte ,doch trat er ein und das Glitzern seiner Augen verriet mir,daß ich ihn richtig eingeschätzt hatte.

Wir setzten uns auf die Couch ,er streichelte meine Bein,liebkoste meinen ganzen Körper,presste meine Titten und küsste meine Füsse-Ich fühlte mich so als Frau und wollte von ihm so richtig zugeritten werden. Seine Finger wanderten an meinen Arsch und während er mit der einen Hand langsam mein Arschloch streichelte und fickte,strich die andere immer wieder um meine Eichel und zwickte sie ,bis sie vor lauter Blutstau fast platzte.Endlich gönnte ich mir den Moment und befreite seine geschwollene Rute aus der Hose.

Er stöhnte und meine kühnsten Erwartungen wurden übertroffen. Er wollte sich ganz ausziehen,doch ich mag es,wenn nicht alles weg ist und so stand er nun vor mir: Ein weißes Hemd mit roter Krawatte,darunter stach seine Latte senkrecht ab und von da ab nackt. In meinen Gedanken nahm er mich jetzt in jedem Zimmer ,immer von hinten,setzte die Eichel an und bumste mich immer tief in meinen Darm,doch kam er nie ganz in meinen Arsch,immer fehlte noch ein Stück.

Während meine Endorphine so Überstunden machten,vögelte ich mich selbst eine Weile immer wieder auf die gleiche Weise : Den Dildo an der Wand,ein Bein auf dem Stuhl und meine Erregung war fast nicht mehr zu steigern.Endlich wollte ich zun Finale kommen. Die Vorstellung, auf dem Rücken liegend bis zur Bewußtlosigkeit gevögelt zu werden,war so geil,daß ich mir eine Vorrichtung dafür bastelte. Bei meinem Einzug entdeckte ich eine Nische, umgeben von 3 Wänden, vielleicht mal als ein Art Kleideraufbewahrung gedacht,auf jeden Fall passte jetzt eine schmales Bett dort hinein.

Das wurde meine Abficknische. An der Wand am Ende befestigte ich zwei Stützen mit Schnallen,in die ich meine Heels stecken konnte,dazu an den Wänden rechts und links jeweils einen Griff. Und nun stellt Euch vor,die Wände verkleidet mit roten Vorhängen und die Decke verspiegelt. Das Bettende hatte ich von der Wand etwas vorgezogen und daran den Dildo befestigt-könnt Ihr Euch das vorstellen?

Jetzt konnte ich meine Beine spreizen und im 90 GradWinkel hochlegen,mein Arschloch an die Dildospitze legen und mich dann dank der Griffe immer wieder selbst auf den Dildo rammen - oh Mann,was hatte ich schon für geile Nächte so verbracht,aber heute sollte es unvergeßlich werden. Der Gummipimmel war bisher nur zur Hälfte in meiner Arschvotze gewesen,aber jetzt wollte ich endlich alle. Ich nahm meine Position ein und in Gedanken hatte mich mein Stecher rücklings auf einen Tisch gelegt,die Beine über den Schulter und bumste seine Latte heftig,aber immer nur noch zur Hälfte in mich hinein.Mein Atem ging stoßweise und meine Hände kneteten meine Titten.

Ich war kurz vorm Abspritzen,doch mit allen Mitteln wollte ich es noch herauszögern. Mein Schwanz zitterte und meine Eier waren kurz vorm Explodieren,aber ich hatte noch nicht genug.Ich wollte dieses Monsterschwanz ganz in mir. Also ließ ich ihn einfach herausgleiten und konzentrierte mich aufs Pissen.

Das hatte auch in der Vergangenheit funktioniert,mir damit einen kleinen Aufschub zu verschaffen. Alles klebte an mir.



Enter the sum





Related Archive Books



Related Books


Comments

Comments for "Geschichten von DWTs, CDs und Schwanzmädchen":


wypoczywajwgorach.pl

©2013-2015 | DMCA | Contact us